Renate Blank

Bereits mit ihrer Diplomarbeit über die Ausbildung der Lipizzaner an der Spanischen Hofreitschule in Wien bewies Renate Blank ihr außergewöhnliches Talent in der Pferdemalerei.

Nach ihrem Studium an der Hochschule für Bildende Künste 
und der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg unternahm sie
Studienreisen zu  unterschiedlichen Zentren der Pferdezucht und der
Reiterei: In die Camargue, nach Ungarn, Polen, Gestüt Lipica in Slowenien,
Gestüt Kladrub in Tschechien, Andalusien; zwei Jahre verbrachte sie in Newmarket,
der englischen Hochburg des Vollblutsportes. In Deutschland zeichnete und malte sie
in Gestüten wie Marbach und Redefin. In der Schweiz ließ sie sich 
vom Circus Knie inspirieren, und mehrfache Arbeitsbesuche führten sie
ins Karlsruher Reitinstitut des legendären Egon von Neindorff.

Breit gefächert sind die Themen ihrer Bilder: Vom Pferd im Gestüt 
bis zum Vollblutsport, vom Fahrsport bis zu den tänzerischen Szenen
im Zirkus. Ebenso vielfältig sind ihre Darstellungsmittel:Tuschestift und
Rohrfeder, Radierung und Linolschnitt, Pastell und Öl, wie auch Mischtechniken,
die zu ihrem Repertoire gehören.

Das fachlich anspruchsvollste Gebiet der Pferdedarstellung - die Dressurreiterei,
zeigt ihre besondere Könnerschaft. Beherrschung der Anatomie und Wissen über
die Gymnastizierung des Pferdes, untermauert durch eigenes reiterliches Erleben, begründen zugleich ihre viel gefragte Unterstützung in der Fachillustration und sind das solide Fundament für die künstlerische Verarbeitung ihrer Sujets.